Tipps für Reisen mit kleinen Kindern

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Add to favorites
  • RSS
  • Delicious
  • Mister Wong
  • StumbleUpon
  • Technorati

Viele Eltern von Babys und Kleinkindern sind, was das Verreisen mit dem kleinen Nachwuchs angeht, eher zögerlich. Sie sind besorgt, etwas falsch zu machen, was den Kleinen während der Reise schaden könnte. Doch was gilt es für Reisen mit Säuglingen und kleinen Kindern zu beachten?

Reisen mit kleinen Kindern: Tipps für die Weltreise

Eltern, die ein paar wenige Besonderheiten beachten, können sehr wohl mit ihren kleinen Kindern verreisen und erholsame Urlaubstage in fernen Ländern verbringen. Zuvor sollte man mit dem Kinderarzt über die anstehenden Reisepläne sprechen. Dieser weiß in der Regel, welche Besonderheiten es während und im Vorfeld der Reise für das Baby zu beachten gibt.

Zu beachten ist auch, dass das Baby nicht extremen klimatischen Bedingungen ausgesetzt werden sollte. So sollte zum Beispiel der heiße Süden in den Monaten des Hochsommers tabu sein. Neben starker Hitze sollten aber auch extreme Luftfeuchtigkeit und Trockenheit gemieden werden.

Tipps Reisen mit kleinen Kindern

Grundsätzlich gilt: Lieber das Frühjahr und den Herbst wählen, in denen die klimatischen Bedingungen nicht so extrem sind. Auch der Erholungswert für die Eltern kann auf diese Weise steigen. Vor der Abreise sollte man die Vollständigkeit der Reiseapotheke überprüfen; nicht alle Medikamente sind auch für Kleinkinder und Babys geeignet. Da die meisten Kleinkinder sehr viel schlafen, sind auch längere Flugreisen in der Regel problemlos anzutreten. Wer die Flüge über Portale wie fluege.de bucht, kann die Anzahl der kleinen Kindern direkt bei der Buchungsanfrage angeben.

Tropen und Gebirgsreisen mit kleinen Kindern eher meiden

Da kleine Kinder in der Regel nicht wie Erwachsene in der Lage sind, sich schnell an wechselnde klimatische Bedingungen anzupassen, sollten besonders hohe Gebirgslagen als Urlaubsziel gemieden werden. Kleine Kinder leiden bei extremen Luftdruckveränderungen schnell unter Kopfschmerzen und Ohrenschmerzen.

[adsense300rechts]Aber auch mit bereits älteren Kindern sollten extreme Höhen vermieden werden: Sie können schneller als Erwachsene die sogenannte Höhenkrankheit bekommen. Typische Anzeichen für diese Erkrankung sind Teilnahmslosigkeit, Benommenheit und starke Kopfschmerzen. Sollten diese oder eines dieser Symptome auftauchen, empfiehlt sich die sofortige Konsultation eines Mediziners.

Auch Reisen in die Tropen sollten mit kleinen Kindern und Babys gemieden werden. In den entsprechenden Regionen gibt es unterschiedlichste Parasiten, die für verschiedene Erkrankungen verantwortlich sind, die in Mitteleuropa weitestgehend unbekannt oder sehr selten sind. Besonders kleine Kinder sind gefährdet, da ihr Immunsystem noch in der Entwicklung ist.

Auch in einigen Binnengewässern ist die Infektionsgefahr für Kinder aus diesem Grund höher. Impfungen können hier manchmal ein gewisses Maß an Sicherheit schaffen oder sind manchmal sogar unerlässlich, um mit der jungen Familie sicher und geschützt auf Reisen zu gehen. Aufgrund der längeren Eingewöhnungszeit, die die kleinen Kinder benötigen, ist von Fernreisen mit kurzer Dauer generell abzuraten.

Empfehle diesen Artikel weiter:

  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Add to favorites
  • RSS
  • Delicious
  • Mister Wong
  • StumbleUpon
  • Technorati