Plötzliches Fieber bei Kindern

Viele Eltern kennen das: Ausgerechnet am Wochenende oder im Urlaub bekommt das Kinder Fieber und Schmerzen. Die Ursache für die plötzliche Erkrankung ist für die Eltern auf den ersten Blick oft nicht erkennbar. Eine Viruserkrankung, der Zahnwechsel, ein Wachstumsschub oder einfach schlechtes Wetter – die möglichen Gründe und Ursachen können sehr vielfältig sein.

Meistens merkt man seinem Kind das Fieber schon äußerlich an. Ein heißes Gesicht, rote Backen und müde Augen. Kleinkinder frieren, fangen oft an unruhig und quengelig zu werden oder schlafen viel mehr als sonst. Auch der Appetit lässt stark nach.

Fieber ist grundsätzlich nichts schlechtes, sondern eine natürliche Abwehrreaktion des Körpers gegen Viren und Bakterien. Wird das Fieber allerdings zu hoch, kann das für den kleinen Organismus zu einer starken Belastung werden. Oft gesellen sich dann auch starke Kopf- und Gliederschmerzen dazu.

Plötzliches Fieber bei Kindern kann verschiedene Ursachen haben.

Richtig Fieber bei Kindern messen

Meistens spüren Eltern oft schon im Voraus, wenn Ihr Kind eine Krankheit „ausbrütet“. Die Kleinen sind quengeliger,  finden einfach keine Ruhe oder schlafen viel mehr als an normalen Tagen. Füße und Hände sind kalt, Gesicht und Haut wirken blass. Aufgrund des plötzlichen Fiebers frieren Kinder auch häufig.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Kind fiebert, messen Sie bitte umgehend die Körpertemperatur.

36,5 – 37,5 °C normale Körpertemperatur
37,5 – 38,0 °C erhöhte Temperatur
38,0 – 39,0 °C mäßiges Fieber
39,0 – 40,0 °C hohes Fieber
> 40,0 °C sehr hohes Fieber

Für „alle Fälle“ sollte man stets ein Medikament greifbar haben

Da bei plötzlichem Fieber am Wochenende oder im Urlaub oft kein Arzt auf die Schnelle erreichbar ist, sollte man für den Notfall immer ein Schmerz- und Fiebermittel für Kinder in der Hausapotheke vorhalten bzw. auf Reisen dabei haben. Tabletten nehmen Kinder nicht so gerne, deshalb gibt es kindgerechte Medikamente meistens zur Darreichung als Saft oder Zäpfchen. Lassen Sie sich am besten beim Kinderarzt oder in der Apotheke beraten.

Auch Wadenwickel sind immer noch ein bewährtes Hausmittel. Wenn sich das Fieber damit und mit Medikamenten nicht unter 39 °C senken lässt, sollten Sie mit dem Kind auf jeden Fall so bald wie möglich einen Arzt aufsuchen. Das gilt auch bei Fieberkrämpfen, Durchfall und Erbrechen, Schmerzen im Bauch oder den Ohren, Hautausschlag usw.